Zu Beginn des Schul­jah­res erhal­ten unse­re neu­en ers­ten Klas­sen Paten. Jedem Schul­an­fän­ger wird ein „Paten­kind“, ein Schü­ler oder eine Schü­le­rin aus der drit­ten Jahr­gangs­stu­fe, zur Sei­te gestellt. Dadurch soll den Erst­kläss­lern der Start ins Schul­le­ben erleich­tert wer­den. Sie erhal­ten von ihren Paten bei­spiels­wei­se zusätz­li­che Tipps für den Schul­all­tag und haben beson­ders in der Anfangs­zeit neben der Lehr­kraft einen wei­te­ren direk­ten Ansprechpartner.

Natür­lich freu­en sich auch die „Gro­ßen“ über ihre neue Auf­ga­be, die sie ab der drit­ten Klas­se erwar­tet. Die Schü­ler ler­nen, Ver­ant­wor­tung für ande­re zu über­neh­men und erfah­ren durch den Dank ihrer Paten­kin­der Anerkennung.

Im Lau­fe des Schul­jah­res tref­fen sich die Paten­klas­sen immer wie­der zu gemein­sa­men Akti­vi­tä­ten: Die Über­ga­be der Bio-Brot­bo­xen, gegen­sei­ti­ges Vor­le­sen oder gemein­sa­me Aus­flü­ge berei­ten den Kin­dern viel Freu­de und stär­ken das Gemein­schafts­ge­fühl inner­halb unse­rer Schulfamilie.